Aktuelle Seite: AusbildungGebühren

Termine

Do, 26. April 20:00 - 22:00
Musikprobe Vereinsorchester
Fr, 27. April 14:00 -
Beerdigung Walter Emminger
Do, 03. Mai 20:00 - 22:00
Musikprobe Vereinsorchester
Fr, 04. Mai 19:00 -
Ständchen Ernst Keck
Do, 10. Mai 20:00 - 22:00
Musikprobe Vereinsorchester
Do, 17. Mai 20:00 - 22:00
Musikprobe Vereinsorchester
So, 20. Mai 11:30 - 14:00
Frühschoppen-Konzert Weil der Stadt
Do, 24. Mai 20:00 - 22:00
Musikprobe Vereinsorchester

Gebühren

MUSIKVEREIN MALMSHEIM e.V.

MITGLIED DER BUNDESVEREINIGUNG DEUTSCHER BLAS‑ UND VOLKSMUSIKVERBÄNDE

GEGRÜNDET 1925

Schul- und Gebührenordnung   -> Link zum PDF-Download

für die

Bläserschule im

Musikverein Malmsheim e.V.

Vorwort

Die Bläserschule ist eine Einrichtung des Musikverein Malmsheim e.V. Aufgabe der Bläserschule ist es, Kinder und Jugendliche ab einem Alter von ca. 5 1/2 ‑ 6 Jahren an die Blasmusik heranzuführen und ihnen hiermit eine sinnvolle Freizeitgestaltung und bis ins Alter ein schönes Hobby in der Vereinsgemeinschaft zu bieten.

Da die Bläserschule den Nachwuchs für das Vereinsorchester ausbildet, legt der Musikverein großen Wert auf eine solide Ausbildung und stellt hierfür geeignete Lehrkräfte und Dirigenten von der musikalischen Vorausbildung über die Instrumentalausbildung, der Jugendgruppe und des Jugendorchesters bis hin zum Vereinsorchester zur Verfügung. Die Ausbilder legen Wert auf Begabtenfindung und deren Förderung. Vor der Instrumentalausbildung empfehlen wir mit den Ausbildern und der Jugendleitung das passende Instrument den Wünschen des Kindes entsprechend, jedoch unter Berücksichtigung ergonomischer Aspekte auszuwählen. Ihrem jeweiligen Ausbildungsstand entsprechend durchwandern die Kinder und Jugendlichen die einzelnen Stufen der Ausbildung und passen sich den steigenden Anforderungen ohne nennenswerte Belastung an. Das Weiterkommen fördert vielmehr das Selbstbewußtsein und verhilft in weitem Maße zur Eigenständigkeit.

Selbstverständlich wird parallel zu den praktischen Kenntnissen das erforderliche theoretische Rüstzeug vermittelt. Die vom Blasmusikverband vorgesehenen D‑Prü­fungen dienen zum Nachweis des Kenntnisstandes und sollten von den Jugendli­chen im entsprechenden Alter nach Abstimmung mit dem Ausbilder und der Jugend­leitung des Musikvereins absolviert werden.

Damit die musikalische Ausbildung nicht zu einer eintönigen Angelegenheit wird, be­reitet die Jugendleitung regelmäßig in den Herbstferien Freizeiten und zwischen­durch andere Aktivitäten vor, die der Abwechslung, der Kurzweil und der Gemein­schaftsförderung dienen. Gerade der kameradschaftliche Umgang in der Gemein­schaft ist für die Kinder und Jugendlichen äußerst wichtig und die Grundlage für die Zufriedenstellung eigener Wünsche und Vorstellungen sowie Freude an der Arbeit in den Gruppen und Kapellen.

Mit dem Eintritt in die Bläserschule ist das Kind ein vollwertiges Mitglied im Musik­verein Malmsheim e.V. und genießt alle Rechte, aber auch Pflichten der großen Vereinsfamilie. Um den Kindem das Zugehörigkeitsgefühl zur Vereinsfamilie zu er­leichtern, sollte wenigstens ein Elternteil ebenfalls Mitglied im Musikverein sein oder werden. Wir weisen jedoch ausdrücklich darauf hin, daß die Mitgliedschaft eines Elternteils im Musikverein Malmsheim keine Verpflichtung oder Voraussetzung für die Aufnahme des Kindes in die MVM‑Bläserschule ist und auch die Chancengleich­heit ohne Mitgliedschaft eines Eltemteils gewährleistet ist. Aus den genannten Grün­den empfehlen und begrüßen wir jedoch, wenn auch die Eltern ihre Zugehörigkeit zeigen und somit ihrem Kind Sicherheit vermitteln. Aus den gleichen Gründen sollten auch Eltern ohne Mitgliedschaft die Vereinsaktivitäten unterstützen und bei diesen aktiv mitwirken.

Wo mehrere Menschen zusammen etwas unternehmen, kann auf eine gewisse Ordnung nicht verzichtet werden, so daß auf die Einhaltung der Schulordnung geachtet werden muß und den Anweisungen der Vereins- und Jugendleitung Folge zu leisten ist. Bei schwerwiegenden Verstößen ist die Vereinsleitung jederzeit zum Ausschluß des betreffenden Kindes oder Jugendlichen von der weiteren Teilnahme in der Bläserschule berechtigt. Hierbei sind jegliche Regreßansprüche gegenüber dem Musikverein ausgeschlossen.

Im Rahmen seiner Möglichkeiten bezuschusst der Musikverein Malmsheim seine Bläserschule und deren Aktivitäten. Leider ist es dem Verein nicht möglich, die anfallenden Kosten in vollem Umfang zu übernehmen, so daß für die Ausbildung, für die Benutzung der Einrichtungen des Musikvereins und die Aktivitäten der Bläserschule anteilmäßige Gebühren erhoben werden müssen, die nachfolgend geregelt sind.


Gebührenordnung für die Bläserschule

im Musikverein Malmsheim e.V.

Alle nachfolgend genannten Gebühren beziehen sich jeweils auf ein Semester und beinhalten anteilig den Mitgliedsbeitrag des Musikerverein Malmsheim e.V., sofern der/die Schüler/in an mindestens einer der angeführten gebührenpflichtigen Unterrichtsformen teilnimmt. Die Mehrwertsteuer ist in den ausgewiesenen Beträgen enthalten. Die Gebühren sind vor Semesterbeginn fällig. Bei verspätetem Zahlungs­eingang oder Säumnis besteht kein Unterrichtsanspruch.

§1       Musikalische Früherziehung (MVM-Minis)                                      EUR 135,--

  • Gruppenunterricht angepasst an die Bedürfnisse und Fähigkeiten von Kindern im Alter zwischen 5 und 7 Jahren (singen, spielen, malen, Bewegung, Ryth­mik, Tanz usw.)
  • Die Unterrichtsdauer beträgt 60 Minuten pro Woche
  • Gruppenunterricht für Blockflöte und Theorie
  • Die Unterrichtsdauer beträgt 60 Minuten pro Woche
  • Einzelunterricht durch qualifizierten Ausbilder

§ 2      Musikalische Grundausbildung (Flöten-Kids)                               EUR 135,--

§ 3      Instrumentalausbildung 

Þ    Unterrichtsdauer: 30 Minuten pro Woche                                             EUR 270,--

Þ    Unterrichtsdauer: 45 Minuten pro Woche                                             EUR 400,--

Þ    Unterrichtsdauer: in 2er Gruppen bei 45 Minuten pro Woche            EUR 210,--

Þ    Unterrichtsdauer: in 3er Gruppen bei 45 Minuten pro Woche            EUR 205,--

Die Gebühr der Instrumentalausbildung erhöht sich um 50%,

sofern der Schüler nicht ständiges aktives Mitglied der Jugendgruppe oder des Jugendorchesters ist, jedoch auf Grund seines musikalischen Leistungsstands dazu in der Lage wäre (gegenseitiger Abgleich zwi­schen Einzelausbilder, Jugenddirigent und Jugendleitung), jedoch spä­testens ab dem 5. Semester.

  • Anmerkung:
  • Die Spieldauer beträgt 60 Minuten pro Woche
  • Die Spieldauer beträgt 120 Minuten pro Woche
  • Musikinstrumente mit Ausnahme von Blockflöten können, soweit vorhanden, vom Musikverein entliehen werden. Die Leihinstrumente werden grundsätzlich in ordentlichem, gereinigtem und spielfähigem Zustand vom Instrumentenver­walter ausgegeben. Bei einem Instrumentenwechsel, Kauf eines privaten In­strumentes oder Ausscheiden aus der Bläserjugend oder dem Musikverein Malmsheim e.V. müssen die Leihinstrumente in entsprechend ordentlichem und gereinigtem Zustand unaufgefordert an den Instrumentenverwalter zu­rückgegeben werden.

Ohne ständige, aktive Mitgliedschaft in der Jugendgruppe oder im Jugendor­chester ist die Ausbildung ab dem 5. Semester nur möglich,wenn Ausbilder und Räumlichkeiten in ausreichender Zahl zur Verfügung stehen. Von dieser Regelung können Kinder ausgenommen werden, die vorübergehend und nachweislich aus schulischen oder gesundheitlichen Gründen nicht in der Jugendgruppe oder im Jugendorchester mitwirken können. Bezüglich der Ausbilder ist dem Musikverein freigestellt ob er für die Ausbildung qualifizierte Vereinsmusiker oder vereinsfremde Honorarlehrer einsetzt.

§ 4      Gruppenausbildung in der Jugendgruppe                                    gebührenfrei

§ 5      Gruppenausbildung in dem Jugendorchester                             gebührenfrei

§ 6      Instrumente

 Die Leihgebühr für vereinseigene Instrumente beträgt pro Semester       EUR 42,--

  • Ab dem Zeitpunkt des Eintritts in das Jugendorchester entfällt die Leihgebühr für vereinseigene Instrumente.
  • Kleinere Reparaturen vereinseigener Instrumente bis zu einem Betrag in Höhe von EUR 75,‑- sind in jedem Falle von den Schülern bzw. deren Er­ziehungsberechtigten oder gesetzlichen Vertreter in voller Höhe zu bezahlen.
  • Reparaturen vereinseigener Instrumente, die grob fahrlässig verursacht oder durch unsachgemäßen Umgang notwendig geworden sind, gehen in vollem Umfang zu Lasten des Schülers oder dessen Erziehungsberechtigten. Sind in diesem Falle vereinseigene Instrumente irreparabel oder vereinseigene In­strumente durch Unachtsamkeit abhanden gekommen, hat der Schüler bzw. dessen Erziehungsberechtigte für gleichwertigen Ersatz zu sorgen. Ist dies nicht möglich, kann der Musikverein auf den Kauf eines entsprechenden Neuinstruments bestehen.
  • Bei Privatinstrumenten, die von den Schülern oder deren Erziehungsberechtigten in Absprache mit der Vereinsleitung gekauft wurden, besteht bei einem Instrumentenwechsel, beim Austritt aus der Bläserschule oder dem Verein die Möglichkeit zur Übernahme des Instruments durch den Musikverein zum aktuellen Zeitwert.
  • Ferner besteht bei Privatinstrumenten die Möglichkeit, daß sich der Musikverein, nach vorheriger Befürwortung durch den Instrumentenwart und Absprache mit der Vereinsleitung, an evtl. anfallenden Reparaturkosten bis zu max. 50 % der angefallenen Reparaturkosten beteiligt.
    • Nehmen mehrere Geschwister Unterricht in der Bläserschule, ermässigen sich die Gebühren wie folgt:
    • Bei unterschiedlichen Gebührensätzen wird die Ermäßigung jeweils auf den unteren Satz gewährt.
  • Auf Leihgebühren von vereinseigenen Musikinstrumenten kann keine Ermäßigung gewährt werden.


§ 7      Gebührenermäßigung

=> für das zweite Kind um                                                                            25 %

=> für das dritte und jedes weitere Kind um                                               50 %

=> Für Kinder eines Veinsmitglieds des Musikverein Malmsheim ermäßigen sich die Gebühren pro Semester um                                                                                                 EUR 10,--

§ 8      Allgemeine Richtlinien

 

Dauer eines Semesters

Beginn und Dauer eines Semesters richtet sich nach dem Schulhalbjahr der städtischen Musikschule. Während der Schulferien und an schulfreien Tagen findet kein Unterricht statt.

Mehrfachbelegung

Belegt ein Schüler vorübergehend Unterricht bei zwei verschiedenen Lehrern auf verschiedenen Musikinstrumenten, können die Gebühren vor der Mehrfachbele­gung in Absprache mit der Jugend‑ und Vereinsleitung gesondert festgelegt wer­den.

Unterricht

Der Unterricht wird in Unterrichtsräumen im Stadtteil Malmsheim, vorwiegend in den vereinseigenen Räumen im MUSIK‑ + GÄSTEHAUS ZEHN BRUNNEN oder in der Friedrich‑Silcher‑Schule erteilt. Ein Anspruch auf Erteilung des Unterrichts in einer bestimmten Unterrichtsstätte besteht nicht.


Unterrichtsausfall

 

  1. Fernbleiben vom Unterricht
  2. Unterrichtsausfall aus von der Lehrkraft zu vertretenden Gründen

 

Die Schüler sind zur regelmäßigen Teilnahme am Unterricht verpflichtet. Mehrma­liges unentschuldigtes Fernbleiben kann zum Ausschluß führen; über diesen ent­scheidet die Vereins- und Jugendleitung gemeinsam. Hiergegen kann von dem Betroffenen bzw. dessen gesetzlichem Vertreter innerhalb eines Monats schriftlich Widerspruch bei der Vereinsleitung eingelegt werden. Über den Widerspruch ent­scheidet die Vereinsleitung.

Durch Verschulden des Schülers ausgefallener Unterricht wird nicht nachgeholt. Wird der Schüler durch eigenes Verschulden vom Unterricht ausgeschlossen, be­steht kein Anspruch auf teilweise Erstattung der Unterrichtsgebühren.

Kann der Schüler ohne eigenes Verschulden den Unterricht nicht besuchen, ist dies möglichst frühzeitig dem Ausbilder mitzuteilen. Sofern der Schüler ohne eigenes Verschulden den Unterricht an mehr als vier aufeinanderfolgenden Terminen nicht besuchen kann, besteht in Absprache mit der Vereinsleitung die Möglichkeit zur Gebührenreduzierung für das entsprechende Semester. Voraus­setzung hierfür ist die vorherige, schriftliche Verständigung des Jugendleiters über den Zeitraum der Ausbildungsunterbrechung, spätestens 10 Werktage vor der Unterbrechung beim Jugendleiter eingehend.

 

Aus von der Lehrkraft zu vertretenden Gründen ausgefallener Unterricht wird möglichst nachgeholt. In begründeten Fällen (wegen Erkrankung der Lehrkraft oder dgl.) können bis zu 2 Unterrichtseinheiten pro Schuljahr ausfallen. In solchen Fällen besteht kein Anspruch auf Reduzierung oder teilweise Erstattung der Ge­bühren.

Entfällt der Unterricht aus von der Lehrkraft zu vertretenden Gründen an drei oder mehr Terminen und wurde er nicht nachgeholt, kann von der Vereinsleitung die Gebühr für das entsprechende Semester reduziert werden.

Änderungen im instrumentalen Ausbildungsverhältnis

 

Generell sind Änderungen nur zum Beginn eines Semsters möglich. Änderungen können sein:

  • Änderungen in der Unterrichtseinheit, wie die Dauer (z.B. Aufstocken von 30min auf 45min), oder die Gruppengöße (z.B. Wechsel von 2er Unterricht auf Einzelunterricht)
  • Lehrerwechsel

Grundsätzlich sind alle Arten der Änderung der Jugendleitung mindestens 4 Wochen vor Semesterbeginn mitzuteilen, welche die Machbarkeit mit der Lehrkraft überprüft und anschliessend den Entscheid dem Erziehungsberechtigten mitteilt.

Hiervon abweichende Regelungen können in Ausnahmefällen getroffen werden, sind jedoch nur im Einvernehmen aller Parteien möglich (Erziehungsberechtigter, Lehrkraft und Jugendleitung). Ein begündeter Ausnahmefall liegt vor, wenn der Beginn des Schuljahrs weniger als 4 Wochen vor Semesterbeginn liegt.

Beendigung des instrumentalen Unterrichts

Die Beendigung der Ausbildung muss schriftlich mindestens 3 Monate vor Semes­terbeginn bei der Jugendleitung eingehen.

 

Leistungen

Die Bläserschüler müssen die Anforderungen der Lehrpläne erfüllen. Die Aufnah­me in eine weiterführende Ausbildungsstufe ist nur bei entsprechendem Ausbil­dungsstand sinnvoll und möglich. Hierüber entscheidet die Jugendleitung in Ab­sprache mit dem jeweiligen Ausbilder. Sind im Unterricht normale Fortschritte in­folge unzureichender Begabung, mangelnden Fleißes oder aus anderen Gründen nicht zu erwarten, kann der Schüler durch die Jugendleitung von der weiteren Teil­nahme am Unterricht ausgeschlossen werden. Hiergegen kann von dem Betroffe­nen bzw. dessen gesetzlichem Vertreter innerhalb eines Monats schriftlich Wider­spruch bei der Vereinsleitung eingelegt werden. Über den Widerspruch entschei­det die Vereinsleitung.

 

Gehorsamkeit und Störung des Unterrichts

Ist ein Schüler trotz Ermahnung durch die Lehrkraft ungehorsam, kann die Lehr­kraft den Unterricht abbrechen. In schweren Fällen oder bei mehrfachem Fehlver­halten, insbesondere bei Störung des Gruppenunterrichts kann der Schüler durch die Jugendleitung von der weiteren Teilnahme am Unterricht ausgeschlossen wer­den. Hiergegen kann von dem Betroffenen bzw. dessen gesetzlichem Vertreter innerhalb eines Monats schriftlich Widerspruch bei der Vereinsleitung eingelegt werden. Über den Widerspruch entscheidet die Vereinsleitung.

Gesundheitsbestimmungen

Beim Auftreten ansteckender Krankheiten sind die allgemeinen Gesundheitsbe­stimmungen für Schulen (insbesondere Bundesseuchengesetz, Gesetz zur Verhü­tung und Bekämpfung übertragbarer Krankheiten) anzuwenden.

Aufsicht

Eine Aufsicht über die Bläserschüler übt der Ausbilder nur während des Unter­richts aus. Vor und nach dem Unterricht besteht keine Aufsicht durch den Musikverein.


Versicherung, Haftung

Die Bläserschüler werden mit der Entrichtung der Gebühren aktives Mitglied im Musikverein Malmsheim und werden bei der Sparkassenversicherung versichert. Für diese Versicherung gelten die Bedingungen des Rahmenvertrags zwischen der Sparkassenversicherung und dem Blasmusikverband.

Eine Haftung des Musikverein Malmsheim für Personen‑, Sach‑ und Vermögens­schäden irgendwelcher Art, die bei der Teilnahme am Unterricht oder einer ande­ren Veranstaltung der vereinseigenen Bläserschule eintreten, wird ausge­schlossen es sei denn, der Schaden ist auf Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit der Jugendleitung, eines Ausbilders oder der Vereinsleitung zurückzuführen.

 

Ausbildungsgebühren und sonstige Entgelte

Zur teilweisen Abdeckung der Kosten des Musikvereins werden für die Teilnahme am Unterricht, für die Benutzung der Einrichtung des Musikvereins und die leihweise Überlassung von Musikinstrumenten u. a. Gebühren und sonstige Ent­gelte privatrechtlicher Art erhoben, die in der Gebührenordnung geregelt sind.

 

Schuldner der Gebühren

 

Schuldner der privatrechtlichen Entgelte und Gebühren sind bei minderjährigen Bläserschülern die Erziehungsberechtigten oder wer die Verpflichtung zur Zahlung dem Musikverein Malmsheim gegenüber durch schriftliche Erklärung übernom­men hat.

Entstehen der Schuld

Die privatrechtlichen Entgelte entstehen mit der Aufnahme des Schülers in die vereinseigene Bläserschule bzw. mit der Fortsetzung der Ausbildung im folgenden Semester.

Zur Vermeidung unnötiger Belastung der ehrenamtlichen Mitarbeiter des Musik­vereins ist für den Einzug der Entgelte dem Musikverein Malmsheim e.V. eine Ab­buchungsermächt!gung des Schuldners zu erteilen.

Die Entgelte werden für je ein Semester erhoben und im Voraus mit der Zustel­lung der Rechnung (Abbuchung) zur Zahlung fällig. Die fälligen Beträge werden vom Musikverein Malmsheim aufgrund der erteilten Abbuchungsermächtigung des Zahlungspflichtigen abgebucht.

Werden Gebühren oder andere Entgelte nicht rechtzeitig entrichtet sowie bei jegli­cher Zahlungssäumnis besteht kein Anspruch auf Erteilung des Unterrichts.


Verpflichtung zur Zahlung der Gebühren und Entgelte bei vorzeitiger Beendi­gung des Unterrichts.

 

Bei vorzeitiger Beendigung des Unterrichts (Austritt, Beurlaubung oder Unterrichts­versäumnis) bleibt die Verpflichtung zur Zahlung des Entgeltes für ein volles Semes­ter bestehen. Liegen für das Unterrichtsversäumnis Gründe vor, die der Bläserschü­ler nicht zu vertreten hat (gemeldete Erkrankung, Wegzug der Eltern u.a.), können die Entgelte auf schriftlichen Antrag von der Vereinsleitung anteilmäßig erhoben, rückvergütet oder gutgeschrieben werden.

Schriftform

 

Ergänzungen und Änderungen der Gebührenordnung bedürfen grundsätzlich der Schriftform.

Inkrafttreten

Diese angeglichene Gebührenordnung tritt zu Beginn des Sommersemester 2013 in Kraft.